Rezept - Linsen Bolognese {A modern way to cook} | The Nina Edition



Wer sich vegetarische und modern ernähren will, kommt an Anna Jones quasi nicht vorbei. Klar, dass ich Ihr Buch (*Affiliate Link) herauszog, als der Lieblingsmann mir von seinem Vorhaben erzählte, mehr vegetarisch essen zu wollen. Das erste Rezept, das wir daraus kochten, war dieses Linsen Bolognese, das wir seit Dezember bereits vier Mal nachgekocht haben. Mittlerweile koche ich gleich die doppelte Menge, d. h. für acht Personen, weil wir es so gern essen. Anna nennt es ihre Antwort auf Spaghetti Bolognese. Ich finde, das wird diesem Rezept gar nicht gerecht. Mit seiner süß-säuerlichen Note ist das Linsen Bolognese damit kaum zu vergleichen und das meine ich im positiven Sinne. Es ist weit mehr als eine schnöde Bolognese - ein wahres Soul Food und mein go-to-Gericht geworden, wenn ich mich nach Aufmunterung sehne. Die Linsen-Bolognese hält sich im Kühlschrank vier Tage und lässt sich wunderbar einfrieren. Die Reste der Soße kann man auch gut zu einer Ofenkartoffel oder gebratenen Süßkartoffeln essen. Ein super praktisches Gericht also für Meal-Prepping.



"A modern way to cook" (*Affiliate Link) ist im Mosaik Verlag erschienen und wurde mir für eine Rezension zur Verfügung gestellt. Es enthält über 150 schnelle every day Rezepte und gliedert sich in die Kochzeit:

  • bis der Tisch gedeckt ist
  • fertig in zwanzig Minuten 
  • Auf dem Tisch in einer halben Stunde
  • Vierzig-Minuten-Festessen
  • Vorratsküche
  • Fix gefrühstückt
  • schnelle Desserts und Süßigkeiten 

Die Linsenbolognese ist eines der "Vierzig-Minuten-Festessen".



Ergänzt werden die Kapitel um mehrere praktische Register:
  • Rezeptregister
  • Zutatenregister
  • Register für vegane Rezepte
  • Register für glutunfreie Rezepte.


Zutaten

{für vier Personen}
  • 2 Karotten
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Dose (Puy) Linsen (400g, ich nehme gern Berglinsen)
  • 350g Passata
  • 1 TL gekörnte Gemüsebrühe (oder 1/2 Würfel, ich nehme Bio Gemüsebrühe ohne Hefe)
  • 2 Medjool Datteln
  • (1 rote Chilischote, ohne Samen) (wir essen nicht gern scharf und lassen sie weg)
  • 2 EL (gutes, altes, dunkles) Balsamico Essig
  • Meersalz
  • 300g Pasta (wir nehmen gerne Dinkel)
  • Parmesan

Rezept

  • Die Karotten schälen, würfeln und in einem Topf mit dickem Boden bei mittlerer Hitze in den Olivenöl dünsten.
  • In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und würfeln.
  • Zwiebeln zu den Karotten geben und 10 Minuten garen bis sie weiche und gebräunt sind.
  • Linsen durch ein Sieb abgießen und mit der Passata und der Gemüsebrühe dazugeben.
  • Datteln (und Chili) grob hacken und mit dem Essig unterrühren.
  • 25 Minuten bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel köcheln lassen. 
  • Einen großen Topf mit Wasser aufsetzen, großzügig salzen und zum Kochen bringen. Wenn das Ragu 25 Minuten hinter sich hat, die Pasta garen und anschließend abgießen. Eine Tasse Kochwasser auffangen.
  • Ragu vom Herd nehmen, mit einem Kartoffelstampfe halb zerstampfen und anschließend noch einmal einige Minuten erhitzen.
  • Pasta unterrühren und gegebenenfalls mit dem Kochwasser etwas verdünnen.
  • Mit Parmesan servieren.

Keine Kommentare

Ich freue mich über jeden Kommentar. Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung http://www.theninaedition.de/p/legal-notice.html und in der Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de