#foodinspo - Grünkern Curry Pfanne {Campus Food} {vegan}


Bei diesem kalten Wetter ist ein sämiges leicht scharfes Curry doch genau das richtige für die trübe Seele und den kalten Körper oder? Gepaart mit Gemüse, das vollgestopft ist an guten Vitaminen, strotzen wir den Temperaturen - jawohl! 


Buchreview

"Campus Food - vegane Studentenküche" von Anne Bühring und Kurt-Michael Westermann ist im systemed Verlag erschienen. Alle Rezepte folgen der Devise: einfach, schnell, praktisch und mögliche preiswert. Dabei sollen sie alle besonders gesund und vitalstoffreich sein, damit der gestresste Student gut denken kann.

  1. Quick & Tasty
  2. Futtern wie bei Muttern
  3. Party-Feeling
  4. Grummet Student
  5. Brain-/Nerd-Food
  6. Gut + Günstig
Besonders angesprochen haben mich Crunchy-Soja-Pops, Pizzabrötchen, Zwiebel-Tomaten Baguette, Milchreis mit Aprikosenkompott, Matcha-Brombeer-Torte, Avocado-Linsen-Salat, Pilzrisotto mit Granatapfel und diese Grünkern Curry Pfanne, an der mich besonders der Grünkern interessiert hat.


Zutaten

  • 200g Grünkern
  • 4 TL Gemüsebrühe
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß
  • 500g Brokkoli
  • 3 Möhren
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 2 Schalotten
  • 2 EL Kokosöl
  • 3 EL gelbe Currypaste
  • 125ml Soja-Cuisine
  • Meersalz / schwarzer Pfeffer
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • (5 Stängel Koriander)
  • (2 EL Hanfsamen)

Rezept

  1. Den Grünkern in der doppelten Menge Wasser zum Kochen bringen.
  2. 2 TL Brühe und 1 TL Paprikapulver zufügen und
  3. bei geschlossenem Deckel 20 Minuten köcheln lassen.
  4. Brokkoli waschen, in Rösschen teilen und in Scheiben schneiden
  5. Möhren schälen und in Stifte schneiden.
  6. Paprika waschen, vierteln und ebenfalls in Stifte schneiden.
  7. Schalotten schälen, würfeln und in einer großen Pfanne anbraten.
  8. Currypaste zugeben und unter Rühren anrösten.
  9. Gemüse und Soja Cuisine hinzufügen.
  10. Mit restlicher Früher, Salz, Pfeffer und Koriander würzen und bei geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  11. Mir war es etwas zu trocken, daher habe ich noch mehr Brühe vom Grünkern abgeschöpft und dazugegeben.
  12. Grünkern evtl durch ein Sieb abgießen und in die Pfanne geben.
  13. Evtl. Korianderblättchen und Hanfsamen dazu geben.

Tipp

  • Gemüse saisonal austauschen oder z.B. Kichererbsen aus der Dose nehmen.
  • Grünkern gegen Couscous, Quinoa oder Amaranth tauschen.
  • Schmeckt am zweiten Tag noch besser.
  • Die Reste können super mit Tofu ergänzt werden.


Wirkstoffe


  • Grünkern: unreifer Dinkel, kernig, nussig im Geschmack, hoher Gehalt an B-Vitaminen, die wichtig für Gehirn und Nerven sind, hoher Eiweiß- und Eisenanteil (besonders für Vegetarier und Veganer interessant), besonders gut bekömmlich auch bei Magenempfindlichkeit
  • Brokkoli: veranlasst u.a. den Körper zur Bildung von krebsbekämpfenden Substanzen, enthält Vitamin C, Kalzium, Eisen, Magensium, Kalium, Folsäure und Carotin, letzteres ist besonders für den Eigenschutz der Haut wichtig, gilt als sehr gute Kalziumquelle für Veganer
  • Möhren: hoher Carotingehalt, sowie hoher Gehalt an B-Vitaminen; reich an verschiedenen Mineralien und Spurenelementen, eine mittelgroße Karotte kann je nach Sorte bereits den Tagesbedarf an Vitamin A decken, das wichtig ist für unser Sehvermögen und das Immunsystem
  • Paprika: enthält ebenfalls eine große Menge an Kalium, Magnesium, Zink und Calcium, darüberhinaus ist sie reich an Vitamin A, B und C, zudem haben die in der Paprika enthaltenen Flavonoide eine antioxidative Wirkung, und wirken sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus und wirken freien Radikalen entgegen
  • Kokosöl: ist leicht verdaulich, reguliert den Blutfettspiegel, wirkt antimikrobiell, antiviral und antimykotisch, d.h. es wirkt sowohl innerlich als auch äußerlich gegen Pilze, Viren und Bakterien
  • Curry: auch bekannt als heilendes Gewürz, soll Entzündungen hemmen, den Cholesterinspiegel regulieren und einen positiven Effekt auf Diabetes haben; ist eine Mischung aus verschiedenen Gewürzen wie Kurkuma, schwarzem und Cayennepfeffer, Koriander, Cumin und Bockshornklee
  • Koriander: gilt in der traditionellen Chinesischen Medizin und im Aryuveda als Heilmittel für Magen-Darm-Beschwerden jeglicher Art, soll auch bei antibiotikaresistenten Keimen wirken, und ein natürliches Antibiotikum sein
  • Hanfsamen: enthalten deutlich mehr Vitamin B2 als tierische Produkte, B2 spielt eine wichtige Rolle beim Muskelaufbau, der Bildung der Stresshormone für die Schilddrüse, der Sehschärfe und Hautpflege (Stichwort: rissige Mundwinkel, gesprungene Lippen, brennende Augen, schuppige Haut)


Quellen

gelbe Leinenserviette: H&M Home
schwarzes Besteck: XENOS
Teller: Villeroy & Boch
♥♥♥


Keine Kommentare

Ich freue mich über jeden Kommentar.