Rezept - Superfood: Feta-Spinat-Quinoa Falafel mit getrocknetem Tomaten-Hummus | The Nina Edition


Was haben Olivenöl, Chaisen, roher Kakao, Baobab, Maca Wurzel, Kokosöl, Gerstengras, Spirulina, Heidelbeeren, Acai Beeren, Goji Beeren, Chlorella, Hanfsamen, Gelee Royal, Moringa Oleifera (=Wunderbaumpulver), Propolis, Leinsamen, Weizengras, Kurkuma, Bockshornklee, Blütenpollen, Gingko, Ginseng, Granatapfel, Grüner Tee, Ingwer, Flohsamenschalen, Mandeln, Quinoa, Stevia, Yamswurzel, Matetee, Zimt, Aroniabeeren, Brennessel, Löwenzahn, Physalis, Himalayasalz, Lavendel, Matcha, Heidelbeeren, Brombeeren, Hagebutten, Erdbeeren, Avocado,  Amaranth, Pak Choi, Brokkoli, Buchweizen, Linse und Minze gemeinsam?
 Feta-Spinat-Quinoa Falafel mit getrocknetem Tomaten-Hummus

Sie gehören zu den sogenannten Superfoods. Während die Verbraucherzentrale weiterhin Wert darauflegt zu betonen, dass es sich bei Superfoods um "normale Lebensmittel" handelt, gibt es täglich neue Studien über die besondere Wirkung der Superfoods. In der heutigen Zeit in der Kinder zwar fünf warme Mahlzeiten täglich bekommen, diese aber in der Kita- oder Schulkantine einnehmen und sich Teenies von Pizza, Döner und Curry Wurst ernähren, stellt sich allerdings die Frage, was ist ein "normales Lebensmittel". Während Großbritannien lange "eat the rainbow" proklarierte oder von den "fives a day" sprach und mit Snack-Packs versuchte die Menschen an eine gesunde Ernährung zu gewöhnen, steht Deutschland in Sachen gesunden Snacks eher hinten an. Wenn man sich heute in Berlin gesund ernähren möchte, muss man sich größtenteils sein Essen selbst mitnehmen und Snack-Packs selbst vorbereiten. Zudem ist nur noch den Wenigsten heilsame Wirkungen wie die von Ingwer-Tee bei Erkältung oder Pfefferminztee bei Bauchschmerzen bekannt. Der Mythos um den hohen Preis von Superfoods hält sich auch weiterhin. Dabei ist das per se gar nicht richtig. Klar, Chia Samen sind recht teuer, aber auch ergiebig und Brokkoli, Heidelbeeren und Brombeeren gibt es beim Discounter um die Ecke, je nach Jahreszeit zu erschwinglichen Preisen.


Klar, in der Blogospäre sind Begriffe wie Superfood quasi omnipräsent und der Chia Pudding gehört wie Quinoa quasi zu den "Staples", die es täglich auf Instagram und den heimischen Frühstücks- oder Mittagstisch schaffen. Dennoch steht diese Omnipräsenz im starken Kontrast mit dem Wissen, um die Superfoods und deren positive Wirkungen auf Körper und Geist im Leben 1.0. Meine kurze Recherche ergab allerdings auch, dass selbst in der Blogosphäre oft nicht klar wird, was eigentlich ein Superfood ausmacht. Daher habe ich auch das noch einmal nachgeschaut. Superfoods
  • liefern von einem bestimmten oder mehreren Nähr-, Wirk- oder Vitalstoffen eine besonders große Menge die höher liegt als bei anderen Nahrungsmitteln
  • sind möglichst naturbelassen und "clean"
  • sind vollwertige oder ganzheitliche Lebensmittel
  • sind nicht per se teuer
Übrigens, gehört "lecker schmecken" nicht unbedingt zu den Kriterien von Superfoods.


Man nehme:

für die Patties
  • 100g Kartoffeln
  • 150g Quinoa
  • 150g weiße Bohnen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 120g TK Spinat (am Vortag auftauen)
  • 1 Eigelb
  • 1 Ei
  • 80g ger. Parmesan
  • 50g Feta
  • gegebenenfalls einen Cake Pop Maker *klick*

für den Salat

  • Tomaten
  • 5 Radiesschen
  • 2 Karotten
  • 1 Gurke
  • 100g Feta
  • 250g Mangold
  • 250g Spinat
  • ein paar essbare Blüten

für den Humus
  • 1 Dose Kichererbsen (284g Abtropfgewicht)
  • 50g getr. Tomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 6EL Olivenöl
  • 1TL Kreuzkümmel

Los geht's!
für die Patties & den Salat
  1. Kartoffeln würfeln
  2. Quinoa abbrausen
  3. Kartoffeln mit dem Quinoa und 500ml Wasser zugedeckt bei mittlerer Hitze 20 Minuten garen.
  4. In der Zwischenzeit den Spinat in ein Sieb geben und abtropfen lassen
  5. Parmesan reiben, Feta würfeln
  6. gemeinsam mit den Bohnen in eine Schüssel geben
  7. Knoblauch dazu pressen (alternativ klein schneiden)
  8. Salatzutaten nach Geschmack schneiden und in eine andere (!) Schüssel geben.
  9. Kartoffeln und Quinoa abtropfen lassen und zur Quinoa Masse geben
  10. Eigelb und Ei hinzugeben
  11. Spinat mithilfe eines Küchentuchs ausdrücken und
  12. zur Quinoa Masse geben
  13. alles mit einem Kartoffelstampfer zu einer homogenen Masse "stampfen"
  14. Salzen und pfeffern
  15. entweder mit den Händen zu Kugeln formen und in einer Pfanne mit Öl von beiden Seiten bräunen oder mithilfe von zwei Teelöffeln in einem Cake Pop Maker "grillen"

für den Humus
  1. Kichererbsen abbrausen
  2. und in einen Mixer geben
  3. 6TL Öl von den getr. Tomaten dazugeben
  4. restliche Zutaten dazugeben und solange mixen, bis eine homogene Masse entsteht
  5. evtl Olivenöl nachgießen, wenn die Masse für den Mixer zu trocken ist
  6. mit getrockneten Tomaten garnieren.

Holzbrettchen: H&M Home *klick*
Vase: IKEA
NYC Skyline Glasschale mit Deckel: Fish's Eddy *klick
Teller: Butlers
Pommes Schale: Junggesellenbude vom Lieblingsmann
kleine runde Schalen: Biskuit via Anthropology
türkiser Läufer: Ernstings

Ich nutze heute die Superfoods-Woche von Gymondo *klick*, um Euch einmal auf das Thema hinzuweisen. Dazu habe ich in meinem Rezept-Archiv nach Superfood-Gerichten gewühlt. Gefunden habe ich leckere Frühstücksideen, tolle Suppen und schnellgemachte Salate für den Feierabend oder auch on-the-go als Lunch geeignet. Übrigens auch diese Patties und der Humus eignen sich wunderbar als To-Go-Variante für's Büro.




Habt Ihr Euch schon einmal mit Superfoods auseinander gesetzt und sie gezielt z.B. bei Krankheit eingesetzt?


1 Kommentar

  1. Wie super super lecker das aussieht. Ich lieg gemütlich im Bett und krieg grad nochmal ordentlich Kohldampf.
    Tatsächlich hab ich mir noch grad eben fix ne Portion Quinoa gemacht, um mir morgen früh schnell fürs Mittag ins Büro einen Salat machen zu können. Auch Chia-Pudding hab ich letztes Mal zum ersten Mal ausprobiert und war ganz begeistert. Sowas gibts öfters bei mir. Dein Rezept muss ich auch unbedingt mal ausprobieren :)

    Allerliebst Mareike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.