Reisen - Kopenhagen: Mit easyjet nach Kopenhagen* {Werbung} | The Nina Edition

Quelle / Copyright: #annaincopenhagen
Demnächst geht es für mich für ein verlängertes Wochenende nach Kopenhagen, meine liebe Freundin Anna zu besuchen *klick*. Mittlerweile kennt Ihr mich ja schon ein bisschen als Perfektionistin in der Reiseplanung *klick* und so habe ich schon einmal mit der Planung für ein Kopenhagen-Wochenende begonnen. Dabei durchforste ich normalerweise schon Wochen vorher Blogs und sonstige Webseiten auf der Suche nach den besten Cupcake Cafés, der Shoppingmeile, den besten Vintage und Secondhand Shops *klick* und Trödelmärkten sowie den Must-see Bars. Das speicher' ich mir dann auch gerne schon einmal vorab auf Pinterest ab, wann immer mir etwas
unterkommt. Dieses Mal wäre das aber gar nicht nötig gewesen, denn die hippe Webseite VisitCopenhagen *klick* bietet das alles quasi auf einen Klick.


Quelle / Copyright: visitcopenhagen.de
Dort findet Ihr auch super schnell ein günstiges Flugangebot zum Beispiel ab Hamburg mit easyjet *klick*.



Neben Informationen zu den einzelnen Stadteilen wie z.B. Vesterbro und Norrebro, bietet die Webseite viele tolle Top 10 Listen zum Abklappern.


Quelle / Copyright: visitcopenhagen.de/shopping
Mich interessiert bei meiner Reise - wie sollte es auch anders sein - in erster Linie das dänische Interior Design. Wohnen werde ich übrigens in Vesterbro.

Quelle / Copyright: #annaincopenhagen
Mit Essen bekommt man mich ja aber auch immer und deswegen ist ein großer Teil meiner Reiseplanung immer auch die Planung der Restaurants, Bars und Cafés. Ich habe immer eine kleine Liste für jeden Stadtteil parat, die ich im Fall der Fälle ziehen kann, manchmal reserviere ich sogar schon vorab.

Quelle / Copyright: http://www.visitcopenhagen.de/essen-trinken

Ich bin ja schon so gespannt auf Kopenhagen. Bis jetzt hatte ich wenig Vorstellungen von der Stadt. Meiner Recherche nach zu urteilen müsste es eine Art niederländisches New York und Venedig des Nordens sein: hip, jung, stillvoll und Design beladen. Die Straßen werden dominiert von Fahrrädern und es gibt sogar einen Meatpacking District mit stylishen Bars. Dabei scheint es aber anders als in New York auch viele kostengünstige Alternativen zugeben *klick*. Studentenstadt eben! I like!


Ich habe mir angewöhnt vor einer Reise einen Cheat-Sheet mit Dingen, die ich sehen möchte zu schreiben (den bekommt Ihr dann oft upgedatet im Nachhinein hier zum Download). Der passt nämlich in jede Handtasche und kann schnell um Notizen ergänzt werden. Reiseführer sind doch oft unhandlich und bieten nicht die Details, die ich brauche.

Tag 1: Shopping & Sightseeing in the City Centre

An Tag 1 absolviere ich gerne die Pflicht, um dann an den weiteren Tagen auf die Kür überzugehen. Daher habe ich einen kleinen Spaziergang durch die Innenstadt geplant.

Nach der Ankunft und des Check-Ins, starte ich an der Uni von Kopenhagen. Fußläufig befindet sich die bekannte Fußgängerzone Stroget. Laut einschlägigen Blogs sollte man dabei nicht vergessen auch einen Blick in die Nebenstraßen zu werfen. So befindet sich in der Pilestræde z. B. das Hayhouse.

Quelle / Copyright: #annaincopenhagen
Auch die Laederstraße möchte ich mir anschauen. Die führt Richtung Nyhavn, dem alten Stadthafen. In der Nähe, d.h. rund um den Platz Konsens Nytorv findet man wohl die aktuellsten dänischen Modemarken, Einrichtungs- und Designergeschäfte. Außerdem freue ich mich auf ein  Mittagessen im Almanak (mit Blick in die anderen super schön designeten Restaurants) (guckt mal hier *klick*).  Von dort geht es dann weiter Richtung Schloß Amalienborg, wo ich mit etwas Glück den Wachwechsel beobachten kann.

Quelle / Copyright: #annaincopenhagen
Nach einer kleinen Fotosession vor dem Schloß und im Garten, will ich dann endlich die Meerjungfrau sehen. Also nehme ich den Bus 1 A (die Seite der Verkehrsbetriebe ist der Knaller, ich kann mir den Plan direkt aufs Handy schicken: *klick*), oder eines derKopenhagens City Bikes *klick* um nicht weitere 1,5 km zu laufen, und bin dann genau passend zum Sonnenuntergang an der Meerjungfrau, dem Wahrzeichen von Kopenhagen.

Quelle / Copyright: #annaincopenhagen
Nach dem wir uns dann etwas ausgeruht haben geht es für ein Abendessen in das Szeneviertel Nørrebro. Den Abend lassen wir bei einem selbstgebrauten Bier im Mikkeller & Friends in der Jaegersborggade *klick* ausklingen. Mal gucken was das Kopenhagener Nachtleben danach noch so zu bieten hat.

Tag 2: Hippie-Viertel und noch mehr Essen

Quelle / Copyright: #annaincopenhagen
Den zweiten Tag beginnen wir mit einem Frühstück in den Torvehallerne Markthallen. Den besten Kaffee soll es beim Coffee Collective geben. Dazu plane ich eine Zimtschnecke von Café Rosa. Allein bei dem Gedanken möchte ich am liebsten gleich morgen aufbrechen. Im Anschluss geht es in die Osterbrogade. Auf dieser und ihren vielen Seitenstraßen finden sich wohl zahlreiche, kleine exklusive Boutiquen sowie die angesagte Designschmiede Norman Copenhagen. Nach einem kleinen Abstecher nach Nørrebro ins Karamelleriet, wo es laut meiner Recherche das Welt beste selbst gemachte Karamell gibt und einem weiteren Stop im Serenity Cupcakes in der Gronnegade, geht es dann in die freie Stadt in der Stadt Christiania. Dort darf man wohl leider nicht fotografieren. Den Abend lassen wir dann in Kødbyen ([cool-boo-en]) Kopenhagens Meatpacking District ausklingen.

Tag 3: Kultur

Nach einem entspannten Frühstück zum Beispiel im SimpleRAW (vegan) *klick* oder dem Kompa 9 *klick*, starten wir am Sonntag mit einer Tour durch Kopenhagens NY Carlsberg Glyptotek *klick*, dem Museum für Moderne Kunst. Den Blick von der Dachterrasse sollte man sich nicht entgehen lassen. Dann sonnen wir uns im Botanischen Garten *klick*.

Quelle / Copyright: #annaincopenhagen
Zum Mittag genießen wir authentischen Streetfood auf der Papierinsel Papirøen *klick*. Für den Preis einer normalen Busfahrkarte verabschiede ich mich dann von Kopenhagen vom Wasser aus: ich mache eine kleine Rundfahrt mit dem Hafenbus *klick*

Habt Ihr schon Eure Reise nach Kopenhagen gebucht?

*Bei diesem Post handelt es sich um einen hallimash Sponsored Post – Blog-Marketing ad by hallimash.  Meine Reiseplanung wurde davon nicht beeinflusst. Für mich geht es schon in zwei Wochen los nach Kopenhagen. 
Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

1 Kommentar

  1. Oh wie schön! In Kopenhagen war ich auch im März erst, wirklich eine tolle Stadt. Da die Meerjungfrau wirklich ziemlich unspektakulär ist, würde ich hier allerdings empfehlen, eine Bootstour ab Nyhavn zu machen - die ist nicht nur schön und recht preiswert, sondern stoppt auch bei der Meerjungfrau. :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.