Rezept - Kürbis Risotto mit Rucola und Mandeln | The Nina Edition


Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da. Keine Sorge es folgt nun keine Ode an den schönen Herbst und über meine Freude daran, dass er nun endlich da ist. Das haben andere Blogger mir schon vorweg genommen bzw. für mich erledigt. Wenn es nach mir ginge, wäre der Sommer noch einwenig geblieben. Längst habe ich noch nicht alle Sommer-Outfits angehabt, wir haben weder gepicknickt, noch einen Tag im Strandbad verbracht und auch im Biergarten waren wir nur einmal. Naja, was soll's. Jetzt heißt es das beste aus dem Herbst zu machen und ein klein wenig habe ich mich dann doch gefreut, als ich neulich im Supermarkt Kürbisse entdeckt habe. Stellt Euch vor, sogar den von mir schon ewig gesuchten Spaghetti Kürbis (auf Pinterest sieht man ihn dauernd als Spaghetti Squash) gab es nun endlich auch im Supermarkt um die Ecke - low carb Gerichte ahoi.


Nach dem die Ganze Blogwelt nun schon eine Vielzahl von Kürbisgerichten veröffentlicht hat, hat sich zu meinem Autumn Deko and Baking Board bei Pinterest *klick*, noch eins mit dem Namen "Pumpkin Recipes" *klick* dazugesellt.  Nach dem ich also im -Wow-endlich-gibt-es-wieder-Kürbis-Rausch gleich drei verschiedene letzten Samstag mitgenommen hatte, wollte ich dieses Wochenende nun endlich mindestens einen davon verbrauchen. Außerdem hatte ich wahnsinnige Lust auf Risotto. Ich bin eh ein großer Fan von Risotto und der Meinung, dass viel zu wenige italienische Restaurants das anbieten. Also verrate ich Euch heute ein Rezept für ein Kürbisrisotto, das eine Mischung ist aus dem Rezept hier *klick* vom Kochtrotz (ein gaaaaanz toller Blog, falls Ihr ihn noch nicht kennt, schaut unbedingt vorbei) und einem Rezept von Tim Mälzer aus seinem Buch "Greenbox" *klick*. Das Buch kann ich Euch übrigens auch sehr empfehlen. Mein Exemplar ist schon voll mit das-muss-ich-unbedingt-kochen-Post-Its.


Zutaten

(für 3-4 Personen)

  • 1,5l heiße Gemüsebrühe
  • 1 kleinen Bio-Hokkaido-Kürbis (ca. 500g) 
  • Olivenöl
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Lorbeerblätter
  • 300g Risottoreis
  • 125ml trockenen Weißwein
  • 20g Mandelblättchen
  • 40g Alsan (oder Butter)
  • 100g Parmigiano Reggiano
  • Rucola nach Geschmack (ich habe eine ganze Packung genommen)
  • Salz und Pfeffer



Rezept



  1. Als erstes bringt Ihr in einem Topf das Wasser für die Brühe zum Kochen. Wenn Ihr zwei unterschiedlich große Töpfe habt, nehmt Ihr dazu den kleineren. Ich habe Gemüsebrühpulver genommen.
  2. In der Zeit wascht Ihr den Kürbis, entfernt die Kerne und das "Stroh" und schneidet ihn in Würfel. Der Vorteil am Hokkaido-Kürbis ist, dass Ihr ihn nicht schälen müsst. In einer Pfanne erhitzt Ihr 4 EL Olivenöl und fügt dann die Kürbiswürfel hinzu.
  3. Nun schneidet Ihr die Zwiebel und die Knoblauchzehen in kleine Würfel und schwitzt sie im zweiten Topf mit 4 EL Olivenöl an. 
  4. Wenn die Zwiebeln glasig sind, gebt Ihr die Mandeln und die Lorbeerblätter dazu. Lasst es noch mal 1-2 Minuten köcheln und gebt nun den Risottoreis dazu. 
  5. Unter ständigem Rühren lasst Ihr ihn 3 Minuten garen. Dann löscht Ihr ihn mit dem Wein ab. Lasst das Ganze vorsichtig aufkochen und leicht köcheln bis der Wein verkocht ist. Vergesst dabei nicht die Kürbiswürfel stetig zu wenden und die Brühe warm zu halten. 
  6. Das Rezept erfordert einwenig Multitasking, aber glaubt mir, es lohnt sich. Wenn der Wein verkocht ist, gebt Ihr etwas heiße Brühe zum Risottoreis. Gerade soviel, dass er bedeckt ist, dreht den Herd runter, so dass er nur leicht köchelt. 
  7. Nun heißt es rühren, Brühe zugeben, rühren, bis der Reis gar ist. 
  8. Jetzt könnt Ihr ihn auch schon mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aber Achtung, übertreibt es nicht mit dem Salz. Der Parmesan gibt dem Ganzen später auch noch einmal Würze.
  9. Wenn der Reis gar ist, gebt Ihr den Kürbis hinzu, rührt alles gut durch und lasst ihn noch mal 3 Minuten mitgaren. 
  10. Jetzt kommen Alsan und die Hälfte des Parmesan dazu. 
  11. Rührt alles gut um, bis die Margarine aufgelöst ist. Schaltet nun den Herd ab und mischt den Rucola runter. 
  12. Jetzt bitte sofort servieren. 


Falls Ihr noch nicht mitgemacht habt: Ich verlose noch bis Donnerstag fünf limitierte Designer Tote-Bags. Alle Infos dazu findet Ihr hier *klick*.



Wie esst Ihr Kürbis am Liebsten? Auf den Bildern seht Ihr übrigens keinen Zierkürbis. Ich bleibe mir treu. Ich habe mir geschworen, keine unnützen Dinge (aka Foodprops) nur für Blogfotos zu kaufen. Daher seht Ihr hier einen Mikrowellenkürbis, den ich in den nächsten Tagen schlachten äh probieren möchte.




Kommentare

  1. Tolles Rezept, muss ich nächste Woche gleich mal probieren.
    Liebe Grüße,
    Mrs.B

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Angel,

    Kürbissuppe mit Ingwer ist mein Favorit, da ich ein bekennender Suppen- und Eintopffan bin.
    Dein Risotto sieht megaklasse aus und schmeckt bestimmt lecker. Das Rezept probier ich auf jeden Fall. Risottos lieben wir in allen Variationen - diese gab/kannte ich bis jetzt noch nicht.
    Ab morgen bin ich hoffentlich wieder beweglicher und brauche keinen Astronautenschuh mehr. Dann geht es ab auf den Wochenmarkt, wie ich das vermisst habe! Jetzt wo es so tolle heimische Zwetschgen, Äpfel und Kürbisse gibt.

    Zur Herbstküche habe ich schon gewechselt, meine Outfits sind allerdings auch noch sommerlich. Ab dem Wochenende soll es bei uns so richtig kalt werden und da werden gleich mal die neuen Stiefel ausprobiert.

    Herzliche Grüsse aus dem Schwabenländle
    Karin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.