Reisen - Ibiza | The Nina Edition


Heute erzähle ich Euch etwas von unserem Ibiza Urlaub.



Nun aber genug gequatscht, der Post wird schließlich auch so lang genug, weil ich Euch natürlich gaaaaanz viele Bilder zeigen möchte und auch auf keine Fall die kleinen Reisetipps und Erfahrungen vergessen möchte.


Nach 15 Tagen bei täglich mehr als 30°C, sieben Büchern (eins auf dem Kindle) mit insgesamt 2898 Seiten, und mindestens zehn Zeitschriften, bin ich zurück. Zurück mit vielen neuen Ideen.


Ich habe mich inspirieren lassen. Endlich Zeit gehabt um die Gedanken schweifen zu lassen. Promotion und Job waren für zwei Wochen mal vergessen und ich habe in den Tag hineingelebt. Die Sonne genossen und einfach gelesen, gelesen, gelesen. Die Buch Rezensionen teile ich natürlich auch mit Euch.


Seit Februar, seit dem Zeitpunkt als wir gebucht haben, habe ich mich schon auf diese Reise gefreut und als Steffi von Ohhh Mhhh dann auch noch Ibiza Tipps gepostet hat *klick* konnte ich es kaum noch erwarten.


Unterkunft


Geschlafen haben wir im Calimera Delfin Playa *klick* in Cala Codolar, einem AI-Hotel mit Pool, Zugang zum Strand und großem Sportprogramm. Die Strandbilder oben sind alle von dem Hotel nahen Strand der Bucht Cala Codolar. Weitere Infos dazu findet Ihr hier *klick*. Auf dem Bild oben seht Ihr den Blick von unserem Balkon. Wir hatten nämlich Glück und haben ein Zimmer mit Meerblick erwischt.


Das Hotel hat auf Holiday Check derzeit 92% Weiterempfehlungsrate (als wir gebucht haben waren es noch 98%). Wir haben dort einen schönen Urlaub erlebt, ich kann Euch das Hotel trotzdem aus den verschiedensten Gründen nicht empfehlen, dafür habe ich inzwischen schon zu viele Hotels mit gleichem Preis und Sternen mit höherem Standard gesehen.


Mietwagen


Über die Reiseleitung haben wir uns einen Tag diesen tollen Fiat 500 von Europcar gemietet (Kostenpunkt ca. 75 € mit Vollkasko ohne Selbstbeteiligung + 15 € für Benzin) und sind damit über die Insel geflizt. Wir hatten uns gegen einen Ausflug nach Formentera entschieden. Die Überfahrt hätte pro Kopf hin-und-zurück 45 € gekostet und soviel anderes gibt es ja dann doch nicht zu sehen. Dafür konnte ich den Hippie-Markt durchbekommen - Ihr wisst schon, Kompromisse ;). Auf der Karte seht Ihr unsere Route. Bei A (Calimera Delfin Playa) sind wir gestartet und dann dem Alphabet nach gefahren ;).

Quelle: Googlemaps

Sluiz


Wie auch bei Steffis Tipps wurde auch in meinem Reiseführer *klick* (Ich hab noch die Ausgabe von 2010) der Einrichtungsladen Sluiz *klick* empfohlen. Spätestens als ich die pinken Buddhas auf den Fotos gesehen habe (ihr kennt doch meinen von den vielen Balkonfotos *g*), war klar, dass ich da hin muss. Auf dem Weg mit dem Shuttle vom Flughafen zum Hotel waren wir zufällig an der kleineren Filiale vorbeigekommen und somit war das schon mal gesetzt. 


Von außen ist es etwas unscheinbar, also Vorsicht, nicht dass Ihr vorbeifahrt. Die Filiale in St. Jordi hat 6000m2 und ist wesentlich größer. Wie gesagt, diese hier lag auf unserem Weg.


Ibiza Stadt/Eivissa


Da es in Eivissa schwer werden kann (*klick* und *klick*) mit den Parkplätzen hier eine kleine Karte mit dem Parkplatz, den wir gefunden haben: zentral, günstig und riesen groß.

Quelle: Googlemaps

Von Sluiz sind wir im Prinzip nur der Beschilderung Richtung Eivissa und dann Centro gefolgt. Dann kam auch schon ein Schild "P" und dem sind wir auch gefolgt. Das ist dann allerdings verschwunden, so dass wir einfach rechts abgebogen sind und zufällig den Parkplatz gefunden haben. Für ca. 2,5 Std. haben wir 2,60 € gezahlt. Vom Parkplatz gelangt man direkt zur Promenade und zum Ableger nach Formentera. 


Wenn Ihr dann der Promenade folgt, landet Ihr direkt in der Altstadt. 


Den Weg hinauf in die Altstadt Dalt Villa von der man einen tollen Blick haben soll, haben wir uns aufgrund der Temperaturen gespart ;) und sind dafür shoppen gegangen.


Shoppen kann man gut in den Gassen rund um den Fähranleger (Estacio Maritima) und den Passeig Vera de Rei. In letzterer Gasse gibt es eine (klimatisierte) Touristen Information, wo wir uns als erstes eine Karte besorgt haben, wo die Shopping Bereiche noch einmal eingezeichnet wurden. Praktisch war, dass darauf noch die Karten für die anderen Orte auf unserer Tour waren ;). 


Besonders gut hat mir der Platz Placa del Parc gefallen. Dort befanden sich sehr schöne Cafés und eine Filiale der Kette "Natura", die es hier in den Potsdamer Platz Arkaden gibt (natürlich war der Laden dort viel schöner und größer *lach*).



In der C. Pere Sale, die vom Platz abgeht und den angrenzenden Straßen, gab es einige witzige Hippy Läden, wie "Reserva Naturale". Besonders gut gefallen hat mir ein Einrichtungsladen namens "S'Oliver" in der C. Pedro Sala No.3 mit angrenzender Bar und Café im Hof. 



Toll fand ich auch den Laden "Biscuit" der im shabby-chic Design eingerichtet ist und den ich zufällig entdeckt habe (es ist mir wirklich erst im Nachhinein aufgefallen, dass Ohhh Mhhh den auch erwähnt). Zu jedem Kauf bekommt man übrigens einen Keks. Süß! Ich hätte am liebsten die gesamte Einrichtung gekauft. Aber die war glaub ich unverkäuflich. Es ging um die Mode. Schade! Im Vergleich zu den meisten anderen Läden ist Biscuit jedenfalls einzigartig.

Übrigens haben die meisten Geschäfte erst um 11 Uhr aufgemacht, dafür aber durchgängig geöffnet gehabt. Das ist aber glaub ich nur im August so.

Hippy Markt Las Dalias



Immer samstags von 10-18 Uhr und in der Hauptsaison auch montags abends findet in Sant Carles de Peralta der Hippy Markt "Las Dalias" statt. Mittwochs findet der Punt Arabi Hippy Markt in Es Canar statt. Nach einiger Recherche im Internet hatte ich mich für den ersten entschieden, da dieser ursprünglicher und nicht ganz so überlaufen sein sollte. Die Reiseleitung hatte uns den Nachtmarkt ans Herz gelegt, aber ich wollte ja nicht hören und musste fühlen ;). 


Wir sind definitiv zur falschen Zeit in Eivissa losgefahren (so gegen 12/12:30). Das war anscheinend die Zeit zu der die Meisten die Strecke von Santa Eularia nach Sant Carles zurücklegen wollten. Somit hieß es 1 Stunde Stau stehen. Im klimatisierten Auto ist das ja nicht so ein Problem. Nur als wir ankamen, hatte sich der Stau aufgelöst. Ärgerlich! Meine Empfehlung entweder früher oder um einiges später losfahren. 


Um die Parkplätze braucht Ihr Euch dort keine Sorgen zu machen. Am Ortseingang war direkt ein großer Parkplatz. Für 3 € kommt Ihr dann vom Parkplatz auf den Markt. Dabei gilt das als Parkgebühr und nicht als Eintritt.


Las Dalias bietet ein buntes Treiben aus Textilien, Schmuck und einigen wenigen Einrichtungsgegenständen. Dazwischen sind Bands und kleine Oasen zum Schnabulieren und Abkühlen. Es war dort unglaublich heiß, nehmt am Besten einen Fächer mit oder wählt den Nachtmarkt ;). Ich bin lernfähig *lach*.

Santa Eularia del Riu



Nach der Hitze auf dem Hippy Markt zog es uns nach Santa Eularia was wieder auf unserem Weg lag und wo es angeblich ein Einkaufszentrum ein "Centro Commerciale" geben sollte. Das, haben wir nicht gefunden. Dafür  haben wir in einem britischen Pub an der Promenade einen Salat gegessen (nichts besonders aber der Hunger hat es reingetrieben) und die schönen lila Stühle bewundert. Auch schön. Außerdem hat uns ein echter Hippy Bus erwartet. Großartig.

Sant Antoni de Portmany


Von Sant Antonio habe ich mir am meisten versprochen. Hier wurde die Chill Out Musik des Café del Mar begründet. Ich habe mir einen hippen stylishen Ort vorgestellt. Vielleicht waren wir zu falschen Zeit dort (während der Siesta), aber meine Erwartungen wurden so nicht erfüllt. Es war mir irgendwie zuviel. Zuviel der Mädels die im Bikini die Straßen hoch und runter laufen und gesehen werden wollen. Zuviel Geruch nach Alkohol. Zuviel ältliche Hotelbunker. Allerdings waren wir nur in dem Teil in der Nähe des Café del Mar. Das übrigens erst um 17 Uhr aufmacht (so auch der zugehörige Shop) und aussieht wie alle Cafés dort. Gleiches Mobiliar. Ich hatte mir so ein romantisches Strandcafé mit Sand auf dem Boden vorgestellt. War leider nicht so. Darum habe ich auch keine Fotos gemacht. 

Mit Sant Antoni hat unsere kleine Tour geendet.

Wir sind allerdings vom Hotel aus an einem anderen Tag noch einmal zu Fuß los und das will ich Euch auch nicht vorenthalten.

Cala Comte



Cala Comte wurde mir als eine der schönsten Buchten Ibizas empfohlen. Wir sind abends nach dem Essen so gegen 20 Uhr hingestapft und es war wirklich interessant. Überall waren Camper und VW Busse mit "Hippies" die den Sonnenuntergang beobachteten und unten am Wasser machten die härter gesottenden Yoga. Die Atmosphäre war "vibrant" - vibrierend. Ganz anders als ich es sonst vom Strand kenne. Spannend. Das sollte man mal gesehen haben.

Und sonst?



Geshoppt habe ich übrigens ausser den Mitbringseln für die Freundinnen, Ibizenkisches Bier (ich stehe doch auf außergewöhnliche Flaschen) und diese zwei Schlüsselanhänger von S'Oliver im Ombré Design aus denen ich Charm-Anhänger für ein maritimes Outfit machen möchte.









Wisst Ihr, was ich besonders schön finde am Reisen? (Neben den neuen Eindrücken, der Erlebnisse und Inspirationen, die die eigene Persönlichkeit voranbringen aber auch die Reisenden zusammenschweißen und vielleicht auf Ewigkeit miteinander verbinden) fasst es dieses Zitat sehr schön zusammen:

"Der Mensch bereist die Welt auf der Suche nach dem, was ihm fehlt. Und kehrt nach Hause zurück, um es zu finden." George Moore


Trotz der schönen Zeit, ist es schön wieder zu Hause zu sein auch wenn ich schon wieder von der nächsten Reise träume, denn ich bin restless.


Plant Ihr auch schon Eure nächste Reise? Oder schwärmt Ihr noch von der Letzten?

Kommentare

  1. Wow ein sehr toller Post, da hast du dir echt viel Mühe gegeben. Da krieg ich gleich wieder fernweh ;)

    AntwortenLöschen
  2. Mh... Auch auf dem Vorher-Nachher-Bild? Das ist komisch... Aber trotzdem riesigen Dank für dein Kompliment! :))
    :* Laurena

    AntwortenLöschen
  3. ach ganz tolle bilder und ein schöner post :D ich bin gespannt wi die costa blanca wird ^^

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöner Reisebericht... du hast in kurzer Zeit wirklich (fast) jede Seite der Insel kennengelernt und schön fotografisch dokumentiert.. An dir ist eine Reisereporterin verloren gegangen.

    AntwortenLöschen
  5. @ Nach Ibiza: Danke, Danke, dass ist wirklich nett von Dir. Ich versuche immer alles so festzuhalten, wie ich es selbst gern lesen würde, wenn ich einen Urlaub vorbereite :).

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.