#foodinspo - Lavender Creme Brûlée {Französisch Kochen}


Als wir vor zwei Jahren in Rimini *klick* waren hat der Lieblingsmann jeden Abend Creme Brûlée zum Nachtisch gegessen. Seit dem habe ich mir vorgenommen, sie ihm öfter einmal zum Nachtisch als Überraschung zu machen. Bis jetzt habe ich das genau 0 mal getan. Dabei ist das einzig Schwere an der Creme Brûlée die Kindersicherung und die Antaste vom Flambiergerät gleichzeitig zu drücken.


Aus dem Spanienurlaub kennt Ihr vielleicht auch die Crema Catalana. Die Katalanische Creme oder auch Crema cremada (=gebrannte Creme) ähnelt der Creme Brûlée zwar geschmacklich sehr, ist jedoch vom Rezept her, komplett verschieden. Während die Creme Brûlée hauptsächlich aus Sahne und Milch besteht und häufig mit Vanille aromatisiert wird, enthält die Crema Catalana keine Sahne und keine Vanille. Sie wird mit Stärke angedickt und mit Zitronenschalen oder Zimtstangen gewürzt. Zumindest laut Wikipedia.


Inspiriert dazu meinem Vorsatz nachzukommen, hat mich übrigens das zauberhafte Kochbuch von Bloggerin Aurelie Bastian, das unter dem Titel "Französisch Kochen" im Bassermann Verlag erschienen ist und mir vom Verlag für diese Rezension zur Verfügung gestellt wurde. Neben diesem Rezept enthält das Buch eine Vielzahl von tollen herzhaften echt französischen Rezepten.


Mit großen tollen Food-


und Frankreichbildern. Es gliedert sich in


  • Vorspeisen
  • kleine Speisen
  • Geflügelgerichte
  • Fleischgerichte
  • Fischgerichte
  • Gemüsegerichte
  • Nachtisch
  • Tipps, Tricks und Infos
  • Rezeptregister
Auf 171 Seiten finden sich so ca. 66 Rezepte. Darunter sind Klassiker wie Baguettem Rillendes de Canard, Galettes, Tante Flambée, Quiche Lorraine, Coq au Vin, Choucroute, Creme Brûlée und Schokoladen Soufflé. Darüber hinaus gib es außergewöhnliche Rezepte wie Filet de boeuf en croûte (Rinderfilet im Blätterteigmantel), die sich perfekt zu besonderen Anlässen und der Bewirtung von Gästen eignen.





  • Lavendelblüten gibt es z.B. von Sonnentor *klick* im Reformhaus; stattdessen könnt Ihr auch Rosmarin oder Pistazien verwenden.
  • Flambierbrenner z.B. von Gefu *klick*



Los geht's!
  1. Backofen auf 120°C (Umluft) vorheizen.
  2. In einem Topf Sahne und Milch mischen. Lavendelblüten dazu geben und erhitzen, nicht kochen.
  3. Eigelbe mit 40g Zucker mit dem Schneebesenaufsatz der Küchenmaschine verrühren bis die Maße weiß ist.
  4. Lavendel-Milch-Sahne durch ein Sieb dazu geben, verrühren und in die Schälchen füllen.
  5. 45 Minuten auf mittlerer Schiene backen.
  6. Danach mindestens 30 Minuten abkühlen lassen.
  7. Vor dem Servieren mit dem restlichen Zucker bestreuen und mit einem Flambierbrenner karamellisieren.

Fazit: Tolles Buch mit Frankreich-Klassikern und ein Must-Have für jeden Frankreich Fan. Reichbebildert mit ausführlichen u.a. Step-by-Step Anleitungen eignet es sich auch für Anfänger. Der Anhang überzeugt mit Übersichtstabellen für Gar- und Bratenfetten, Fleischmengen pro Person, Übersetzungen, Mehlen, Typenangaben und Verwendung, Muschelarten und Verwendung. Das Rezeptverzeichnis enthält eine Übersicht der Rezepte nach Kapiteln sowie eine Alphabetische auf Deutsch und Französisch.


Creme Brûléeförmchen in rosa: ALDI Nord (echt jetzt)
goldener Löffel: Besteckserie "Oro Viejo" von ZARA HOME *klick*
Set: BUTLERS
Vase: Porta
Teelichthalter: Tine K Home




1 Kommentar

  1. Wir lieben Creme Brulee - am liebsten kombiniere ich die Creme noch mit karamellisierten Früchten zB. Äpfel oder Birnen - aber die klassische hier sieht auch einfach so toll aus!

    Danke für´s Erinnern! Muss ich baldigst mal wieder machen.

    LG
    Catrin
    www.cookingcatrin.at

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.