Rezept - Brownies mit gesalzenen Macadamia Nüssen und Walnüssen | The Nina Edition


Weiter geht es in der Serie "Back ABC für Anfänger". Heute kommen wir zum Buchstaben "B" - wie Brownies.


Brownies sind ein traditionelles Rezept aus Amerika und vor allem durch den Boston Brownie bekannt geworden. Brownies werden aus einem Rührteig durch Zugabe von Kakao hergestellt. Als "double chocolate" bezeichnet man solche Brownies, denen zusätzlich noch Schokolade zugefügt wird. Jetzt wisst Ihr Bescheid, ne?


Inspiriert zu diesem Rezept hat mich das kürzlich im Südwest Verlag erschienen Backbuch "Kuchen & Süßes - klassisch gebacken - kreativ interpretiert" von *klick* Andrea Schirmaier-Huber, Konditoreiweltmeisterin und Konditorin in vierter Generation. Das Buch wurde mir vom Verlag für diese Rezension zur Verfügung gestellt. Es gliedert sich in
  • Fruchtig und Frisch
  • Fürs Kaffeekränzchen 
  • Klassische Torten
  • Süße Träume
  • Klein & Fein
  • Strudelvariation
  • Register


Vorweg: Das Originalrezept enthält zusätzlich noch Orangenschale. Da ich die Kombination aus Orange und Schokolade nicht mag, habe ich sie weggelassen. Außerdem wird statt des Apfelsafts Cognac verwendet. Auf Alkohol im Kuchen stehe ich gar nicht, weswegen ich ihn durch Apfelsaft ersetzt habe. Wenn ihr Orangen mögt, dann nehmt stattdessen frischgepressten O-Saft. Zudem habe ich das Rezept halbiert. Wenn Ihr alle Zutaten verdoppelt, erhaltet Ihr ca. 25 Stück in einer 24 * 35 cm Form).

Los geht's!
  1. Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Backform fetten oder mit Backpapier auslegen. 
  3. Nüsse grob hacken.
  4. Kuvertüre in Stücke brechen und mit der Butter über dem Wasserbad schmelzen.
  5. Eier, Zucker, Vanillemark (und Orangenabrieb) mit der Küchenmaschine schaumig schlagen. 
  6. Abgekühlte Schuko-Buttermischung dazugeben.
  7. Apfelsaft ebenfalls dazugeben.
  8. Mehl mit Kakao und Backpulver versieben und rasch unterrühren. 
  9. Nüsse mit dem Spatel unterziehen.
  10. Teig in die Form geben und für ca. 30 Minuten backen.

Fazit: Klassische Rezepte neu interpretiert. Für mich kein Muss im Bücherregal. Wer Klassiker mag, liegt hier richtig. Auch für Anfänger geeignet.

Tortenplatte: Ernstings
Gebäckzange und Kuchengabeln: Vintage
Vase: Porta
lila Teelichtgläser: Tine K Home über Tabléa *klick*





Kommentare

  1. Mmmmh, die sehen lecker aus! So einen Kleinen würde ich jetzt sehr gerne probieren!
    Danke für's Teilen!
    Liebste Grüße von Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die waren auch wirklich lecker und wir haben sie kaum allein geschafft. Ich habe jetzt die restlichen eingefroren, demnächst gibt es also Cake Pops ;)

      Löschen
  2. Die sehen ja toll aus! :D Meine Brownies fallen meist zusammen und dienen dann eher als Häppchen. Besser für die Figur :D

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.