#bakinginspo - Mini Gugl with Chocolate Heart {Gefüllte Mini-Guglhupfe}


Habt Ihr schon die Schneekönigin von Disney gesehen? Könnt Ihr Euch an die Figur der Anna erinnern? Die etwas naive und total tollpatschige Schwester der Schneekönigin? Das bin ich. Original! Ich verrate Euch auch gleich warum.


Heute Morgen als ich diese süßen kleinen Dinger vorbereitet habe und den Backofen vorheizte, stieg mir zum Beispiel so ein Elektrosmog Geruch in die Nase. Ursache: das tolle Garthermometer von dem ich Euch hier so vorgeschwärmt habe *klick* war in den Ofen gefallen und verschmort. So etwas passiert mir eigentlich ziemlich oft. Bei diesem Post *klick* hat z.B. kurz die Pfanne gebrannt und der Lieblingsmann musste Löschen kommen. Das Fett war zu heiß geworden. Ich hatte nicht aufgepasst und war mal wieder überall mit meinen Gedanken. Deswegen hat mich der Lieblingsmann gestern tatsächlich mit Anna aus der Schneekönigin verglichen. Heute habe ich  dann gleich unter Beweis gestellt, wie gut dieser Vergleich passt. Gnaaah. Ich trauere immer noch um das Garthermometer.


Die süßen kleinen Guglhupfe auf den Fotos stammen übrigens aus dem Buch "Gefüllte Mini-Guglhupfe" von Luise Lilienthal *klick* , das im Bassermann Verlag erschienen ist. Das Buch wurde mir vom Verlag für diese Rezension zur Verfügung gestellt. Meine Meinung dazu bleibt davon wie immer unbeeinflusst.

Neben Rezepten für
  • Mini-Guglhupfe mit fruchtiger Füllung, und
  • Mini-Guglhupfe mit Pudding, Nuss & Schokolade
bietet das Buch ein ABC des Guglhupf-Backens. Insgesamt enthält es ca. 37 Rezepte auf 89 Seiten darunter auch ein glutenfreies. Ich habe für Euch die "Gugelhupfe mit Schokoladenkern" nachgebacken. Das Rezept ist denkbar einfach und super schnell gemacht.


Statt des Naturjoghurts und des Orangenabriebs habe ich einfach Alpro Zitronen Cheesecake genommen. Hat super funktioniert. Für die Füllung könnt Ihr Schokolade nach Belieben nehmen. Ich nehme für sowas ja gerne Schokohasen, Weihnachtsmänner und Co. Diesmal mussten Meeresfrüchte-Pralinen von einer No Name Marke daran glauben, ich mag nämlich nur die Originale aber hierfür eigneten sich auch die Möchte-Gern Pralinen prima. Statt des Distelöls könnt Ihr auch ein anderes geschmacksneutrales Öl verwenden, wie z.B. Sonnenblumen- oder Rapsöl.


Los geht's!
  1. Den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze (155° C Umluft) vorheizen. (Dabei darauf achten, dass nichts am Vorabend in den Ofen gefallen ist)
  2. Das Mehl mit Stärke, Backpulver, Schokotropfen und Salz vermengen. 
  3. Das Ei mit Zucker, Öl, Joghurt und Orangenabrieb vermischen und mit der Mehlmischung verrühren.
  4. Die Vertiefung der Form mit Öl ausstreichen, zu 3/4 mit Teig füllen (am besten mit einem Spritzbeutel) und 
  5. im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 14 Minuten backen. 
  6. Die kleinen Kuchen in der Form abkühlen lassen, dann vorsichtig auf ein Auskühlgitter kippen und auskühlen lassen.
  7. In der Zwischenzeit die Sahne erhitzen und über die gehackte Schokolade gießen und zu einer glatten Creme (Ganache) verrühren. 
  8. In einen Spritzbeutel mit runder Tülle geben und Masse vorsichtig in die Mitte der Küchlein füllen.

Fazit: nettes Guglhupf-Sammelwerk, das mich leider nicht überzeugt hat. Dazu haben mich einfach nicht genug Rezepte zum Nachbacken angesprochen. 


Passieren Euch auch solche Missgeschicke?


Kommentare

  1. Ich liebe Minigugls!! Die sind so süß und es ist so praktisch, die zu essen, weil man davon nicht so überfressen ist! :) Deine sehen auch super lecker aus!

    AntwortenLöschen
  2. Oooh das sieht super lecker aus. Meine Mini-Gugl Formen wurden auch schon ewig nicht mehr verwendet, ich glaub das muss ich mal nachholen ;)

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.