Rezept - Feigen-Ziegenkäse-Flammkuchen {Werbung} | The Nina Edition


Bevor Ihr Euch nun vollends der vorweihnachtlichen Stimmung hingebt, möchte ich Euch noch zwei fixe herbstliche Rezepte vorstellen. 


Im August waren der Lieblingsmann und ich in Füssen im Allgäu zu einer Hochzeit. Neben der traumhaften Landschaft und den vielen Schlössern hat es mir dort ein Kräuterwein besonders angetan. Vielleicht könnt Ihr Euch ja sogar noch an das Foto oben auf Instagram erinnern. Entdeckt habe ich die zwei Meridia Kräuterwein Sorten an der Hotelbar. Gepaart mit ein paar Bruschettas bildeten sie den perfekten Aperitif. Da mich sowohl der Geschmack, als auch das Design und die Aufmachung der Flasche ansprach und ich ein faible für Italien und StartUps habe, habe ich die Firma angeschrieben, ob ich Euch den Wein einmal vorstellen könnte. Schon wenige Tage später trudelten ein paar Flaschen von den beiden Geschmackssorten bei mir in Berlin ein. 


Der grüne Wein ist mit Salbe, Rosmarin und Myrte versetzt und der bernsteinfarbene mit Lorbeer, Basilikum und Wacholder. Aber keine Angst daraus entsteht kein besserer Hustensaft oder Magenbitter sondern ein sehr interessanter Aperitif, der ganz praktisch in kleinen 250ml Fläschchen daher kommt. Eigentlich wollte ich Euch an dieser Stelle verraten, wo Ihr selbst den Wein probieren könnt, aber bislang habe ich dazu leider von Meridia Drinks keine Rückmeldung erhalten. Vielleicht kann ich es Euch zu gegebener Zeit nachtragen. Im Süden Deutschlands soll Meridia schon in verschiedenen Bars erhältlich sein. Schreibt mir doch mal, wenn Ihr es irgendwo entdeckt.


Der Wein passt übrigens auch ganz hervorragend zu herbstlichen Gerichten, wie diesem Ziegenfrischkäse-Feigen-Flammkuchen mit Speck.


Zutaten

  • 1 Flammkuchenteig aus dem Kühlregal
  • 4-6 frische Feigen
  • 1 Rolle Ziegenfrischkäse
  • 100 g Bacon oder ger. Schinken nach Wahl
  • rote Zwiebeln nach Geschmack



Rezept

  1. Flammkuchenteig aus dem Kühlschrank nehmen und gegebenenfalls nach Packungsanweisung ruhen lassen.
  2. Ausrollen und mit Frischkäse bestreichen.
  3. Speck darauf verteilen.
  4. Zwiebeln in feine Ringe schneiden und darauf legen.
  5. Im Backofen nach Packungsanweisung backen.
  6. In der Zwischenzeit Feigen gründlich waschen und in Viertel oder Achtel je nach Größe schneiden.
  7. Flammkuchen nach dem Backen mit den Feigen belegen und heiß genießen.



Nach dem das Internet inzwischen ja mehr als voll ist von Rezepten für Blätterteigapfelrosen, erspare ich Euch meins. Ich habe mich an der Step-By-Step Anleitung von Heimgourmet *klick* gerichtet. Da solche Rezepte ja auch schon mal aus dem Internet verschwinden, schreibe ich es Euch hier zur Sicherheit noch einmal auf.

Zutaten

  • 1 Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 2 Äpfel
  • 25g gemahlene Mandeln
  • 20g braunen Zucker + etwas mehr für die Deko
  • 1/2 TL Zimt

Rezept

  • Ofen auf 180°C vorheizen.
  • Äpfel entkernen und in feine Scheiben schneiden. Desto feiner, desto besser werden später die Rosen. Am besten funktioniert das mit einem Gemüsehobel.
  • Die Apfelringe nun halbieren.
  • Blätterteig möglichst rechteckig ausrollen. Sollte euer Blätterteig rund sein, schneidet ihn rechteckig zu recht.
  • In einer kleinen Schüssel Mandeln, Zucker und Zimt mischen und auf dem Blätterteig verteilen.
  • An der oberen geraden Kante des Teiges nun die Apfelscheiben leicht überlappend anlegen. Die runde Seite sollte nach oben zeigen (wie bei einem Regenbogen).
  • Mit einem scharfen Messer oder einem Pizzaroller, den belegten Teigstreifen abschneiden
  • und von einer Seite her aufrollen. 
  • Teig an den Enden etwas mit Wasser befeuchten, damit er später nicht auseinander fällt.
  • Aufgerollte Rose in ein Muffinförmchen stellen und mit dem restlichen Teig ebenso verfahren.
  • Röschen mit etwas Zucker bestreuen und für 18 Minuten backen.


Vase: IKEA
Weingläser: No Name
Marmor Brettchen: H&M Home
Holzbrettchen: H&M Home


Habt Ihr schon einmal Kräuterwein getrunken?

Keine Kommentare

Ich freue mich über jeden Kommentar. Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung http://www.theninaedition.de/p/legal-notice.html und in der Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de