#organisinginspo - 20 City Trip Essentials



Nein, wir haben nicht plötzlich ein Kind bekommen. Trotzdem erinnert mich meine Tasche auf einem Städtetrip manchmal an die Vorbereitung, die Eltern treffen bevor sie mit den Kindern auf den Spielplatz gehen. Als wir kürzlich in New York *klick* waren, ist mir mal wieder aufgefallen, wie wichtig es ist, sich vorher genauestens zu überlegen was man auf so einem Städtetrip mitnimmt. Es scheint zu nächst banal zu sein, aber die Tage können recht lang sein, viele Fuß-Kilometer beinhalten und das teilweise bei ständig wechselndem Wetter. Da kann Frieren, Kopfschmerzen oder Rückenschmerzen von einer zu schweren Tasche der absolute Urlaubskiller sein. Darum habe ich Euch meine 15 City Trip Essentials zusammengefasst.


Die absolute Grundvoraussetzung ist eine bequeme Tasche. Das kann ein Cross-Over Bag sein oder ein Rucksack. Wichtig ist, dass die Riemen nicht einschneiden, sich die Tasche sicher verschließen lässt (Taschendiebe!) und sie im leeren Zustand leicht ist. Meine heiß geliebte Michael Kors Cross Over Tasche (s. Bild) hat sich zum Beispiel als unpraktisch erwiesen, weil sie durch die Hardware an sich schon recht schwer ist. Darum habe ich mich schließlich für eine Turnbeutel-Rucksack entschieden. Ich weiß, irgendwie retro aber die Dinger sind ungemein praktisch. Nicht nur sind sie auf zwei oder einer Schulter und in einer vollen U-Bahn auch mal vor dem Bauch zu tragen, sie sind auch noch an sich super leicht, dabei aber recht stabil und durch die beutelige Form, kann man auch mal die Strickjacke oder den Schal reinquetschen. In NYC haben wir außerdem immer eine große faltbare Einkaufstasche dabei gehabt. Nicht nur wollen wir den Plastiktütenkonsum einschränken, sondern es ist auch einfach praktischer eine große Schultertasche für Einkäufe dabei zu haben als später viele kleine Tüten tragen zu müssen. Im Zweifel schneiden die schrecklich an den Händen ein, reissen und man läuft Gefahr eine stehen zu lassen. So kommen alle Einkäufe in die große Tasche und weiter geht's.

Anstatt meinem Alltags-Portmonee habe ich auf City Trips gern eine kleinere Variante dabei. Ich habe auf solchen Reisen möglichst wenig dabei. Nicht nur möchte ich mir das Gewicht sparen sondern auch das Risiko von wichtigen Dokumenten im Fall eines Diebstahls ersparen. So nehme ich meist nur ein Dokument mit Lichtbild (Perso od Führerschein) mit, eine Karte (Kredit- oder EC-Karte) und landestypische Bonuskarten. Auch beim Bargeld schränke ich mich ein und habe meist einen Wert von umgerechnet 100 € dabei. Das ist genug für einen Notfall für Taxi oder eine Rechnung wenn die Karte einmal nicht geht, tut aber nicht ganz so weh, wenn es geklaut wird. 

Das Ihr bequeme Schuhe für einen Trip braucht, bei dem ihr täglich mehrere Kilometer zu Fuß geht, brauche ich Euch nicht zu sagen. Es kann sich lohnen, vorher in eine Geleinlage oder eine Sohle mit Fußbett zu investieren. Außerdem würde ich immer raten, zwei Paar mitzunehmen, weil man doch mal wechseln möchte (um an anderen Stellen Druckstellen zu bekommen). Gerade bei schwankendem Wetter ist Zwiebellook angesagt. Neben einer Strickjacke, habe ich immer ein Halstuch oder Schal dabei, weil mir bei Klimaanlagen schnell kalt wird und ich ihn außerdem in U-Bahnen vor die Nase halten kann, wenn der Geruch mal wieder nicht zum Aushalten ist. Als Stadtkind gehört das quasi zu meiner Grundausrüstung. Je nach Wetterlage kann auch eine Regenjacke oder ein Sonnenhut / Cap Sinn machen. Ich habe meist einen Knirps und ein Cappy dabei. Das Pendant dazu ist die Sonnenbrille in einem leichten stabilen Etui z.B. aus Silikon mit Brillenputztuch.


Ich gehöre eigentlich zum Genre "High Maintenance", aber auf Städtetrips habe ich doch ein paar Kosmetika immer im Rucksack. Neben einer Mini-Flasche Sonnencreme LF 50+, die ich immer selbst auffülle, habe ich immer einen Taschenspiegel gegen fiese Angriffe von "ich habe was im Auge" und Hand-Desinfektionsgel dabei. Außerdem nehme ich immer ein Notfall-Kit an Medikamenten mit. Dazu zählen ein paar Kopfschmerztabletten, Laktasetabletten und etwas gegen Durchfall wie Heilerde und gegebenenfalls Blasenpflaster. Da schneide ich mir meist ein Paar Tabletten vom Streifen ab, die ich dann mitnehme. Außerdem habe ich meist Zinksalbe dabei, weil sie so vielfältig einsetzbar ist. Trockene Hände, trockene Lippen, aufgescheuerte Beine, für alles kann ich Zinksalbe nehmen. Das mag übertrieben klingen, aber ich finde nichts schlimmer als plötzlich einen ganzen Tag zu verlieren, weil ich Migräne habe oder wegen Durchfall ins Hotel muss.  Ich habe mir auch angewöhnt immer eine kleine Flasche Wasser dabei zu haben. Den Sinn brauche ich Euch nicht zu erklären. 


Neben einem Reiseführer mit Stadtplan habe ich immer einen U-Bahn-Plan sowie eine Must-See Liste dabei. Diese recherchiere ich im Vorhinein und stelle sie in Word zusammen. Ich unterteile sie in Shoppen, Sightseeing und Essen und vermerke immer Adressen und Öffnungszeiten, sowie U-Bahn Stationen. Manchmal füge ich auch Screenshots von Google dazu, damit ich von der U-Bahn schnell hinfinde. Diese Liste hat den Vorteil, dass ich bei Leerlauf recht schnell weiß, was wir uns in der Nähe noch anschauen könnten. Einfach ausgedruckt ist die Liste auch nicht schwer und ich habe so auch immer etwas Papier dabei, auf dem ich immer spontan Dinge vermerken kann, die uns über den Weg laufen. Für solche Situationen habe ich auch immer einen Stift dabei. Meine Reiseunterlagen sind für mich lebende Dokumente, die ich zu Meinen mache. Im Laufe jeder Reise vermerke ich mir Punkte im Plan, hake Dinge ab und schreibe Ergänzungen in den Reiseführer. 

Kommen wir zu meinen wahrscheinlich wichtigsten Utensilien: meine Kamera Powershot G15 und mein I Phone. Ich habe mich damals bewusst gegen eine Spiegelreflex Kamera und für die Powershot entschieden. Sie ist zwar auch schwerer als eine einfach Digi-Cam aber hat es echt drauf. Ich kann mit ihr sowohl Macro- als auch Landschaftsaufnahmen machen und das ohne Objektivwechsel. Mein I Phone ist dennoch auch immer mit dabei. Ich bin ja ein Instagram-Suchti und nutze jede Gelegenheit bei vorhandenem W-Lan die Umgebung nach stylishen Cafés und Co. zu scannen. Wenn Ihr viel das I Phone nutzt, kann es Sinn machen ein Ladekabel mit Adapter dabei zu haben. Ich beschränke mich dann eher, und spare mir das Gewicht. 

Welche Dinge haben sich für Euch als unerlässlich auf einer Städtereise erwiesen?

1 Kommentar

Ich freue mich über jeden Kommentar.