Reisen - Mailand Tag 3 {Castello Sforzesco/ Parco Sempione} | The Nina Edition


Ich war ja sowas von enttäuscht von diesem Teil unserer Städtereise. Wer von Euch schon mal im Schloß Charlottenburg und dem zugehörigen Park war, weiß was ich meine. Ok -ok, beeindruckende Burg aber der Park ist zwar schön, aber eben ein Park. Vorbei schauen solltet Ihr trotzdem nicht zu letzt wegen des tollen Blicks auf den Arco di Pace.



Die angepriesene Meerjungfrauenbrücke hingegen kann man leicht übersehen, so klein ist sie.


Gegen Mittag war meine Laune dann übrigens total am Tiefpunkt und wurde erst besser nach einer Pizza Patate (Kartoffelpizza) vom Blech vom Il Forno Dei Navigli (Alzaia Naviglio Paese 2). Spätestens hier hat sich der Reiseführer als unbrauchbar erwiesen. Erstens, war in Navigli absolut GAR NICHTS los. Vielleicht weil wir gegen 12 Uhr da waren, aber dann schreibt man das doch in den Reiseführer. Zweitens sind wir dann noch eine vom Reiseführer vorgeschlagene Route, die sogenannte Gourmet Route entlang gegangen, und da war einfach mal GAR NICHTS, d. h. nur ganz normale Mehrfamilienhäuser.


Immerhin hat uns am Ende noch eine ältere Dame angesprochen und uns auf unsere Nachfrage nach Geschäften (Ich war immer noch auf der Suche nach individuellen Boutiquen) Richtung Porta Ticinese verwiesen.
Colonne di San Lorenzo
Das war ein glücklicher Hinweis, den ich gern früher bekommen hätte. Inzwischen war es nämlich schon fast 14 Uhr, so dass die Geschäfte schon wieder schlossen. Ich möchte Euch aber unbedingt ans Herz legen den Corso Porto Ticinese entlang zu gehen. Dort sind wirklich viele kleine individuelle Läden und ganz viele tolle Eisdielen. Besonders gut gefallen hat mir die Boutique Modi Antipici (Corso Porta Ticinese 66). Dort habe ich eins meiner neuen Lieblingskleider erstanden.


Von dort sind wir tatsächlich bis zum Piazza Duomo gelaufen oder soll ich sagen geshoppt. Unsere Einkäufe haben wir dann bei einem Glas Aperol Sprizz auf der Terrazza Aperol *klick* direkt am Dom bewundert.

Von dort ging es mit der U-Bahn zur Porta Garibaldi. Dort schlenderten wir entlang des Corso Como, einer weiteren Fußgängerzone/Einkaufsstraße Mailands um in einer der "Eateries" des Etaly Smeraldo zu Abend zu essen.


Der Feinschmeckerladen hat zwar über den ganzen Tag geöffnet, die unzähligen Eateries öffnen allerdings nur zu den designierten Essenszeiten also mittags und abends.


Das Ambiente für das Essen erinnerte in der Pizza/Pasta Bar eher an Kantine, aber die Leute standen schlange, um dort essen zu können. Ich würde Euch in jedem Fall einen Abstecher dort hin empfehlen, allein wegen der tollen Einrichtung (ich sage nur Marktstände) und den Massen an tollen Kochutensilien.

Auch die Mitbringselpakete in verschiedenen Preisklassen haben mir sehr gut gefallen. Wir haben den Abend jedenfalls bei Pizza und Pasta ausklingen lassen.


Liebt Ihr es auch so auf Städtereisen Euch in Feinkostabteilungen umzuschauen?

Keine Kommentare

Ich freue mich über jeden Kommentar.