Backen - Dinkel Blaubeer Tarte {Anders Backen} | The Nina Edition

Dinkel Blaubeer Tarte

Süßes macht glücklich und ein köstliches Stück Kuchen ist immer eine Sünde Wert.", so der Kneipp-Verlag über seine Neuerscheinung "Anders Backen" *klick*. Damit läuten Konditormeisterin Christine Egger und Ernährungsberaterin Ulli Goscher eine neue Backära ein. "Anders Backen" ist ein alternatives Backbuch im Trend des „clean baking“. Ich bin bei meiner Suche nach „gesunden“ Alternativen für weißen Zucker auf dieses Werk gestoßen.

Spelt Blueberry Tarte

Die Zutaten sind meist glutenfrei, laktosearm und hefefrei, sodass das Buch sich nicht nur an Menschen richtet, die sich gesund oder vegan ernähren möchten, sondern auch an Menschen mit Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten.Verwendet werden vollwertige Mehle, wie Dinkel, Emmer, Zweikorn oder Braunhirse. Gesüßt wird mit Stevia, Agavensirup, Trockenfrüchte oder Kokosblütenzucker.


Gegliedert in "Köstlich und verführerisch: Torten und Tartes"; "Für zwischendurch: Strudel und
Kuchen"; "Aus Pfanne und Ofen: warme Süßspeisen"; "Für besinnliche Stunden: Desserts und Weihnachtsbäckerei" bietet das Buch 60 Rezepte, von Torten und Kuchen über Aufläufe bis zur Weihnachtsbäckerei und kann somit als gesundes Standardwerk bezeichnet werden. Der Kneipp Verlag hat mir das Buch als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt. Das wird meine Rezension wie immer nicht beeinflussen.


Schon das Cover ist hinreißend und hat mich sofort angezogen. Überrascht war ich dann, dass das Buch nicht zu jedem Rezept ein Foto „liefert“, wo ich doch von der tollen Titelaufnahme angefixt war. Zum Testen habe ich für Euch wieder das Coverrezept nachgebacken, das ich Euch heute vorstellen möchte.


Besonders gut gefallen hat mir die Einleitung über verschiedene Süßungsmittel und gesunde Mehle wie Einkorn und Emmer sowie zu Trockenfrüchten und Nüssen und Samen.



Alle Rezepte enthalten Labels wie "hefefrei", "glutenfrei", oder "laktosearm" und "laktosefrei". Mit dem Teig des Titelrezepts hatte ich einwenig Schwierigkeiten. Er war zum Ausrollen viel zu weich, obwohl ich ihn fast 1 Stunde im Kühlschrank hatte. Ich habe daher etwas improvisiert und das Rezept entsprechend unten abgewandelt aufgeschrieben. Aus diesem Grund denke ich, dass das Buch nur bedingt für Backanfänger geeignet ist.



Zutaten

(für eine Tarteform)

für den Teig:
  • 250g Butter
  • 375g Vollkorn-Dinkelmehl (gibt es in jedem Supermarkt)
  • 2 Eier
  • 100g Kokosblütenzucker (z.B. von Govinda bei Alnatura erhältlich)
  • 1 Prise Slz
  • Schale einer Bio-Zitrone

für die Füllung:
  • 500g Blau-/Heidelbeeren
  • 250ml Wasser
  • 30g Maizena (Maisstärke)
  • Schale von 1/2 Bio-Zitrone
  • Schale von 1/2 Bio-Orange
  • 1 Prise gemahlenen Kardamom
  • 1 Prise Zimt
  • 100g Agavendicksaft




Rezept

  1. Für den Teig: Butter mit Kokosblütenzucker, Zitronenabrieb und der Prise Salz vermischen.
  2. Mehl und Eier dazugeben und zu einem Teig kneten. So dass er gerade so zusammen kommt.
  3. Den Teig in Frapan wickeln und in den Kühlschrank stellen.
  4. In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Dazu die Hälfte der Blaubeeren mit 200ml Wasser, Orangen- und Zitronenabrieb, Kardamom und Zimt aufkochen lassen.
  5. Maisstärke mit 50 ml Wasser anrühren und in die kochende Flüssigkeit geben. Weitere 30 Sekunden kochen lassen.
  6. Vom Herd nehmen und die restlichen Blaubeeren unterrühren und 50 g Agavendicksaft dazugeben. Durchziehen lassen.
  7. Backofen auf 170°C vorheizen. 
  8. Tarteform mit Backpapier auslegen.
  9. Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen. Einen Teil für das Tartegitter beiseite legen.
  10. Restlichen Teig in die Tarteform legen und mit den Händen gleichmäßig verteilen und andrücken. Leicht am Rand hochziehen. Dann mit einer Gabel Löcher hineinstechen.
  11. 10 Minuten backen. 
  12. Dann die Heidelbeerfülle auf den Teig geben. 
  13. Aus dem restlichen Teig "Würmer" rollen und zu einem Gitter auf der Tarte verteilen.
  14. Mit dem restlichen Agavendicksaft bestreichen.
  15. Weitere 35 Minuten backen und warm oder kalt servieren.



Teller: Dibbern Solid Color
Tortenmesser: Laguiole Claude Dozorme (über Cucinotto, Bergmannstraße, Berlin)




Habt Ihr schon einmal mit alternativen Süßungsmitteln gebacken?


1 Kommentar

  1. Mmmh, die sieht ja gut aus! Also ich hatte mal eine Packung Stevia, aber davon war ich nur bedingt begeistert. Man sollte nicht versuchen, damit gebrannte Mandeln herzustellen ;) Kokosblütenzucker ist ja fancy, schmeckt der auch nach Kokos? Generell finde ich so besondere Zutaten ja immer sehr spannend.

    Aber ehrlich gesagt geht es mir etwas auf den Keks, wie glutenfrei, laktosefrei, Paleo etc. zur Zeit zum Trend hochstilisiert werden. Wenn jemand Zöliakie oder eine echte Laktoseintoleranz hat, dann ist das ja völlig legitim. Aber ich habe den Eindruck, dass viele den Trend einfach nur gedankenlos mitmachen, um sich zu profilieren und weil es gerade hip ist. Glutenfreies Essen quasi als Hipster-Accessoire... von daher wäre das Buch wahrscheinlich nix für mich. Aber deine Tarte sieht wie gesagt richtig toll aus!

    Der Löffel ist von Miss Etoile und das Glas von House Doctor, sorry, hab es noch nachgetragen.

    Liebe Grüße

    Vera

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.