Backen - Buchweizen Brombeer Schokoladen Törtchen zum Muttertag | The Nina Edition

Backen mit Buchweizen

Ich habe mir vorgenommen in 2014 etwas experimentierfreudiger im Backen zu werden. Ich möchte versuchen vegan, glutenfrei und zuckerarm gleichzeitig zu backen. Dabei werde ich mit Mehlen, Ei-Ersatz und Zuckerersatz "spielen" immer auf der Suche nach einem optimalen Geschmackserlebnis. Zum heutigen Muttertag gab es daher diese "Brombeertörtchen mit Schokostücken" aus dem Buch "Backen mit Buchweizen: 70 Backrezepte - glutenfrei mit Genuss" von Modesta Bersin, das erstmals 2012 im AT Verlag erschienen ist *klick*.



Buchweizen ist ein Knöterichgewächs und als dieses verwandt mit Rhabarber und Sauerampfer. Auf 100g enthält der Buchweizen 140 mg Magnesium und 3,5 mg Eisen. Zudem ist er vollgestopft mit Mineralstoffen, ist basenbildend (d.h. er wirkt gegen eine Übersäuerung des Körpers) und versorgt uns mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Sportler und Vegetarier lieben ihn aufgrund seiner idealen Eiweißzusammensetzung. Aber auch alle anderen Frauen werden ihn lieben. Schließlich hilft er bei Venenleiden (Krampfadern und Besenreisers) und stärkt das Bindegewebe (Hallo Bikinifigur!). Buchweizen ist die ideale Basis wenn man sich nach low carb ernährt. Sein günstiger glykämischer Index sorgt dafür, dass der Blutzucker nicht stark ansteigt.  Außerdem hilft sein hoher Ballaststoffanteil bei der Gewichtsnormalisierung. Dazu kommt: Buchweizen ist glutenfrei! Das heißt er erlaubt auch Menschen mit Glutenunverträglichkeiten jeglicher Art sich vollwertig zu ernähren. Wer möchte sich schließlich nur von Maismehl ernähren...!


Wenn ich Euch jetzt mit meiner lexikonartigen Abhandlung noch nicht überzeugt habe, dann tun dies hoffentlich die Bilder der bildhübschen Muttertagstörtchen. Ich konnte mich gar nicht an ihnen satt sehen. Bevor ich Euch aber das Rezept verrate, möchte ich Euch noch mehr zu dem Backbuch "Backen mit Buchweizen" erzählen, das mir der AT Verlag freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Dies wird natürlich meine Objektivität nicht beeinflussen. Ihr wisst ja: Berliner Schnauze und so...!


Das Buch besticht durch Titel- und Rezeptbilder. Alle kommen ohne Schnick Schnack aus, verleiten dennoch sofort zum Nachbacken. Bei mir sind gleich an mindestens 10 Stellen Post-Its ins Buch gewandert. Ich habe mir lange kein Backbuch mehr angeguckt bei dem das so war. Die Rezepte sind traditionell, haben aber den nötigen Pfiff um nicht altbacken zu wirken. Daumen hoch! Das Buch gliedert sich grundsätzlich in die verschiedenen Teigarten: Rührteig, Knetteig oder Quark-Öl-Teig darunter auch herzhafte Quiches und tolle Weihnachtsplätzchen, Biskuitteig, Brot & Brötchen, Crepes, Blinis & Co. Das finde ich etwas gewöhnungsbedürftig, weil es nicht das Kriterium ist, nach dem ich ein Rezept aussuche. Das macht es aber dennoch nicht Leserunfreundlich. Der ist eh sofort von den tollen Bildern gefesselt. Besonders toll finde ich den Teil zu den Broten. Schließlich fehlen mir immer gute Rezepte für dunkle Brote ohne Gluten. Alle Rezepte sind bebildert. Das ist mir immer sehr wichtig.


Kommen wir nun zu den Muttertagstörtchen, die ich aus dem Buch probegebacken habe. Ich konnte mich nicht zurück halten und habe das Rezept auch noch veganisiert. Das hat ganz wunderbar funktioniert. Ich schreibe für Euch nicht Veganer da draußen die Originalzutaten in Klammern dazu.


Man nehme: 
(laut Rezept für 15 Stück, ich habe 25 rausbekommen)
  • 150g weiche pflanzl. Margarine (Butter)
  • 150g Vollrohrzucker (z.B. von Alnatur bei DM) oder Honig
  • Soyamehl entsprechend 3 Eiern
  • 200g fein gemahlenes glutenfreies Buchweizenmehl (z.B. von Bauck aus dem Bioladen oder *klick*)
  • 1/2 Pk. Weinsteinbackpulver
  • 4 EL Alprosoya Milch Das Original (Milch)
  • 100g grob gehackte vegane Schokolade (Vollmilchschokolade)
  • 100g geriebene vegane Schokolade (Zartbitterschokolade)
  • ca. 250 g frische Brombeeren (im Rezept steht 500g ich bin aber damit ausgekommen)
  • 1 Becher Soya Vanille Pudding (125ml Sahne)
  • ca. 25 Minzblättchen

Los geht's!

  1. Backofen auf 180°C vorheizen und Muffinblech mit Papierförmchen auslegen oder Silikonförmchen auf einem Backblech bereitstellen. Ich habe 15 Herzchen und 10 normale Muffins befüllt.
  2. Margarine mit Vollrohrzucker oder Honig schaumig schlagen.
  3. Den Eiersatz in einem Messbecher schäumig schlagen und in drei Teilen zur Margarinen-Zuckermischung geben.
  4. Schokolade hacken und reiben (bei mir hat das mit der Reibe gar nicht funktioniert, ich habe sie dann in den Mixer getan). Beiseite stellen
  5. Buchweizenmehl mit Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Milch zum Teig geben.
  6. 2 EL geraspelte Schokolade zum Garnieren beiseite stellen. Restliche Schokolade zum Teig geben.
  7. Muffinförmchen zur Hälfte mit dem Teig füllen und 5 Minuten ruhen lassen.
  8. Brombeeren waschen und trocknen. In jedes Förmchen zwei Brombeeren drücken.
  9. Im vorgeheizten Backofen laut Rezept ca. 25 Minuten backen. In meinem Umluftbackofen waren sie nach 15 Minuten fertig.
  10. Abkühlen lassen.
  11. Mit einem Teelöffel einen Klecks Soya-Vanillepudding auf jedes Törtchen geben. (Sahne steif schlagen und je einen Klecks auf jedes Törtchen geben)
  12. Pudding (Sahne) mit Schokoraspeln bestreuen. Eine Brombeere darauflegen.
  13. Minzblätter waschen und trocken tupfen. Ebenfalls in den Pudding stecken. Ich habe dann noch Schokoherzen (von REWE) und Papierherzchen (von Tiger) dazugesteckt.

Fazit: Das Backbuch "Backen mit Buchweizen" hat großes Potenzial zum Lieblingsbackbuch. Die Rezepte sind ansprechend und vielfältig und die gesamte Aufmachung gefällt mir sehr gut. Die Umsetzung des Rezepts war gut beschrieben, stimmte allerdings nicht immer hundertprozentig (Mengenangabe Brombeeren, Backzeit und Menge der herauskommenden Törtchen). Das hat dem Ergebnis aber keinen Abbruch getan. Schön finde ich, dass bei jedem Rezept noch eine weitere Variante dabei steht. So kann man diese Törtchen auch mit Stachel- statt mit Brombeeren machen. Ich persönlich stelle sie mir auch toll mit Kirschen vor. Von mir gibt es also eine klare Kaufempfehlung. Backanfänger sollten allerdings genau aufpassen und eventuell beim Backen den Ofen beobachten.

Tortenplatte: Strauss Innovation
Silikon-Herzförmchen: NanuNana
Herzchen-Spieße: Tiger
Marmorschokoherzchen: REWE-Eigenmarke




Welches Backbuch hat Euch kürzlich überzeugt?








1 Kommentar

  1. Oooh das sieht aber lecker aus!! Und eine süße Idee für den Muttertag! ;) Wir haben auch gerade viele viele Muttertags-Ideen am Blog...schau doch mal vorbei, würd uns freuen! :) --> http://www.cookingcatrin.at/rezepte-fuer-den-muttertag/

    Ganz liebe Grüße,
    Antonia von cookingCatrin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.