Drinks - veganer Mango Lassi | The Nina Edition


Jaja, als Allergiker oder Mensch mit Lebensmittelunverträglichkeiten sogenannten "Intoleranzen" oder mit Immunreaktionen gegen Lebensmittel ist man schon gestraft. Nicht nur kann man nicht mal schnell um die Ecke einen Snack kaufen, sondern auch die früheren Lieblingsgetränke und -gerichte fallen plötzlich weg und müssen ersetzt werden. Außerdem muss man ständig alles planen, da man ja seine Mahlzeiten und Snacks immer mitnehmen muss und im normalen Supermarkt bekommt man auch nicht immer alles. Andererseits hat man aber auch die Chance Neues auszuprobieren. Um den Eiweißbedarf auch ohne den Verzehr von Kuhmilchprodukten zu decken, kann man auf viele tolle Körner und Bohnen zurückgreifen. Ein wahres Geschmackserlebnis, dass man so vorher gar nicht kannte. Dennoch ist eine solche Umstellung erst einmal hart und kompliziert. Jeder der etwas anderes behauptet, der sagt meines Erachtens nicht ganz die Wahrheit. Inzwischen gibt es ja ein Glück bereits eine Vielzahl an sogenannten laktosefreien oder glutenfreien Produkten auch im Supermarkt um die Ecke, so sind die Zeiten der Cornflakes mit Apfelsaft endgültig vorbei (es sei denn Euch hat das geschmeckt). Leider gibt es darüber hinaus aber noch so viele Intoleranzen wie Histamin (HI) oder milcheiweiß, für die es bislang wenig Produkte gibt. Derzeit versuche ich meine Ernährung einwenig umzustellen, weswegen Ihr hier in letzter Zeit auch weniger Back- und Kochrezepte gesehen habt. Ich werde natürlich weiterhin auch "normal" backen, allein schon für meine "Abnehmer", die da eventuell weniger Kompromissbereit sind als ich, einfach weil sie es nicht sein müssen.

Heute habe ich nun erstmals einen Mango-Lassi selbst gemacht und das ist ja so was von einfach, dass ich mich wirklich frage, warum ich das nicht längst mal gemacht habe. Vor allem weil der Lieblingsmann, den eigentlich in regelmäßigen Abständen beim Vietnamesen oder Inder in großer Größe konsumiert.


Man nehme: (für 2 kleine Gläser)
- 1 reife Mango
- 250g Soyajoghurt  (oder Minus-L, oder Naturjoghurt)

Los geht's!

Die Mango schälen und das Fruchtfleisch in kleinen Stücken vom Kern abschneiden. In ein hohes Gefäss geben und mit dem Pürierstab pürieren. Mit dem Mixer geht es sicherlich auch. Achtet darauf, dass die Stücke nicht zu groß sind, sonst lauft Ihr Gefahr Euer Küchengerät dauerhaft zu beschädigen. Dann einfach den Joghurt hinzufügen und mit dem Pürierstab vermischen. Wenn es Euch zu dickflüssig ist, etwas Soya oder Reismilch hinzugeben. Nach Bedarf süßen. Ich musste meinen gar nicht süßen.



In ein schönes Glas füllen, den aktuellen Lieblingstrohhalm zufügen und ohne jegliches schlechtes Gewissen genießen. Mmmmmmmmmhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh....!

Und jetzt Ihr!

PS.: Habt Ihr schon für mich gestimmt? Ich habe mein "Stadion" bei Christina's Catchy Cakes "Leckereien zum Verschenken" eingereicht *klick*. Ihr findet ihn unter Nr. 9 rechts in der Leiste.


1 Kommentar

  1. Lieber Engel! Deine Seite ist so vielseitig und vor allem die Rezepte sind toll! Ich möchte dir einen Award weiterleiten. Diesen kannst du dir unter www.koenig-kreativ.de abholen. Grüße aus dem Königreich!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.